Südumfahrung: Informationen kamen aus erster Hand

Die Mitteparteien BDP, CVP und GLP führten am 6. September in Reinach eine sehr gut besuchte Informationsveranstaltung zur angedachten Südumfahrung Reinach-Aesch durch. Frau Regierungsrätin Sabine Pegoraro und der Kantonsingenieur, Herr Drangu Sehu, informierten aus erster Hand über den Stand der Dinge. So erfuhren wir, dass die angedachte Strasse, wenn überhaupt, unterirdisch geführt wird und bis zur Realisierung noch mindestens 15 bis 20 Jahre vergehen werden. In dieser Zeit muss die Planung gemacht, Machbarkeitsstudien, Umweltverträglichkeitsprüfungen, etc. für Bund und Kanton ausgearbeitet werden. Bei jedem dieser Schritte kann das Referendum ergriffen werden. Die Bevölkerung hat also noch mehrere Gelegenheiten sich einzubringen. Diese Veranstaltung von den Mitteparteien war explizit als Informationsanlass und nicht als Diskussion Ja oder Nein zu einer Südumfahrung Aesch Reinach geplant. Deshalb wollten wir auch kein Pro-Kontra-Podium, sondern Informationen aus erster Hand. Wir danken Frau Pegoraro und Herrn Sehu herzlich, dass sie zu uns gekommen sind, und die Bevölkerung ihre Anliegen, Ängste und Fragen anbringen konnte. Ob die Umfahrung Aesch-Reinach Sinn macht, oder eventuell der neue Anschluss Aesch reicht, um die Bruggstrasse zu entlasten, oder ob eine ganz andere Variante besser wäre, kann erst mittels konkreter Studien und Planungen entschieden werden. Diese beginnen jetzt zu laufen. Die Gesamtschau ELBA wurde leider vom Stimmvolk abgelehnt. Das macht es schwieriger, jetzt Einzelprojekte umzusetzen. Deshalb von Salamitaktik zu reden macht die Diskussion um sinnvolle Lösungen nicht einfacher. Nochmals herzlichen Dank an alle die gekommen sind und an alle, die mitgeholfen haben.

Die Mitteparteien
BDP, CVP, GLP

Publiziert im Wochenblatt: 20.sept. 2018

By | 2018-10-15T12:02:28+00:00 Oktober 7th, 2018|Allgemein|