Das tönt vielleicht für machen Leser im ersten Moment nach Langeweile, Unsicherheit, Trägheit oder gar Faulheit. In Wirklichkeit geht es darum, dass wir uns bei allem Engagement, Mut und Aktivismus zwischendurch fragen, ob wir unsere Energie und Kraft sinnvoll, zukunftsorientiert und erfolgsversprechend einsetzen. Wer sehr aktiv ist, muss nicht zwingend auf dem richtigen Weg sein.

Wenn man auch bereit ist, für weitere Generation zu denken und zu handeln, wird man offener für andere Gedanken und Ideen. Dieses strategische Denken ist in jeder Gemeinschaft wichtig, sei es die eigene Familie, ein Verein, die eigene Gemeinde oder ein ganzes Land. Es geht dabei nicht darum, mit Aktivismus aufzufallen, sondern gezielt und überlegt zu agieren. Somit kann durchaus mal auch weniger für einmal mehr sein. Qualität vor Quantität sozusagen.

In diesem Sinne würde ich mich als Einwohnerrat der Gemeinde gerne dafür einsetzen, die Energie und Kraft in die richtige Richtung zu lenken, gute Ideen zu unterstützen unabhängig davon wer diese einbringt.

Hanspeter Thommen

Einwohnerratskandidat CVP